Schauspiel

Don Karlos

Dann meinetwegen fließe Blut.

von Friedrich Schiller

Premiere

18. September 2020

Schauspielhaus


1. Teil: ca. 1 Stunde 40 Minuten, 2. Teil: ca. 55 Minuten

Termine und Karten

Fr, 04.12.2020 / 19:30 Uhr Schauspielhaus
entfällt
Sa, 19.12.2020 / 19:30 Uhr Schauspielhaus
entfällt
Podcast
Theaterzeit zu „Don Karlos“
Audioeinführung von Dramaturgin Johanna Vater
Materialien
Programmheft zu „Don Karlos“
Datei herunterladen PDF
Zum Login

Inhalt

Spanien im 16. Jahrhundert. Philipp II. regiert sein Weltreich mit harter Hand – denen, die aufbegehren, droht tödliche Strafe durch die Inquisition. Unterstützt von Herzog Alba und Pater Domingo überwacht er in paranoider Sorge sein Land und seinen Hof. Niemandem ist zu trauen, nicht einmal dem eigenen Sohn Karlos. Aus gutem Grund: Denn Karlos liebt Elisabeth, seine Stiefmutter, die einst seine Verlobte war und nun Königin an Philipps Seite ist. Der Prinz liebt die Königin – ein Begehren, das den Thronfolger den Kopf kosten könnte. Da kehrt Marquis von Posa aus den niederländischen Provinzen zurück, wo sich ein Aufstand gegen Philipps Unterdrückung anbahnt. Posas Visionen von einem besseren Staat setzen auf Toleranz und Freiheit. Um von der Idee zur Tat zu schreiten braucht er jedoch einen entschlossenen Verbündeten und baut dabei auf seinen Freund aus Kindertagen – Karlos. Doch die Dinge laufen nicht so wie geplant, Leidenschaften trüben die kühl erdachten Pläne und plötzlich findet sich Posa inmitten eines Netzes aus Intrigen, dessen Fäden ihm zu entgleiten drohen.
Friedrich Schillers Drama zeichnet ein System staatlicher Unterdrückung, in dem auch das Private zum Politischen werden muss. Wie keine andere Zeit verkörpert die der Inquisition für Schiller menschenverachtenden Despotismus und dient ihm als Folie für die Zwänge seiner eigenen Zeit, des absolutistischen Deutschlands. Er stellt ihnen die freiheitlichen Ideale der Aufklärung entgegen, jene Grundpfeiler, auf denen unsere heutigen Demokratien errichtet sind – und die angesichts eines erstarkenden Autoritarismus in Europa einer Belastungsprobe unterzogen werden.
Nach Zeit aus den Fugen ist Schillers Drama über ein System staatlicher Unterdrückung Laura Linnenbaums zweite Arbeit in Hannover.

Pressestimmen

Hannoversche Allgemeine Zeitung

Regisseurin Laura Linnenbaum gelingt ein fulminanter Einstieg in das Stück. (…) Man kann den Schauspielerinnen und Schauspielern dabei zusehen, wie sie von Schillers Worten kosten, wie sie sich vorsichtig in die Figuren hineinfühlen, wie sie einander sehr charmant ins Wort fallen und den Text des anderen kommentieren. Das ist kein Also-Ob-Spiel, sondern ein spielerischer Umgang mit dem Spiel. Ganz leicht dahingetupft, ganz nah, ganz wunderbar. Schiller wird hier meist sehr leise gesprochen – und klingt ganz von heute.

Neue Presse

Philippe Goos als Herzog Alba ist ein feixender Sadist des Zwischenmenschlichen. Wolf List spielt den Strippenzieher Domingo in einer seiner besten Darbietungen. Die sirenenhafte Viktoria Miknevich ist als Prinzessin von Eboli Opfer und Täterin ihrer unerfüllten Wünsche. Lauter Einsame und als einzig möglicher Kitt der todgeweihte Idealist Posa, den der wunderbare Hajo Tuschy mit beiläufiger Klugheit spielt. (…) Sebastian Jakob Doppelbauer legt Karlos in enormer Spielfreude als trotzigen Kindmann an.

Nachtkritik

Laura Linnenbaum zeigt Menschen von heute in einem ziemlich packenden Drama. (…) Das alles ist auf angenehme Weise altmodisch, für Momente sogar altmeisterlich, zeigt aber Menschen von heute.

Alle Pressestimmen anzeigen

Weniger Pressestimmen anzeigen

Alle Pressestimmen anzeigen
Weniger Pressestimmen anzeigen