Lukas Holzhausen

Lukas Holzhausen
© 2020, Katrin Ribbe

Geboren 1967 in Männedorf, Schweiz. Schauspielausbildung an der Schauspielakademie Zürich. 1992 bis 1993 Gast am Schauspielhaus Zürich. 1993 bis 2000 Ensemblemitglied am Schauspielhaus Graz, 2000/01 am Theater Bremen, 2001 bis 2003 am Schauspiel Frankfurt, 2003 bis 2007 am Schauspiel Köln, 2007 bis 2011 am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, 2011 bis 2015 am Schauspielhaus Zürich, 2015 bis 2019 am Volkstheater Wien. Daneben auch als Regisseur tätig, u. a. bei dem Projekt Schnitzler – Unter uns (2005, Schauspiel Köln) sowie bei der Uraufführung von Lothar Kittsteins Die Sorglosen (2007, Schauspiel Köln). Am Volkstheater Wien inszenierte er in der Spielzeit 2015/16 Halbe Wahrheiten von Alan Ayckbourn, in der Spielzeit 2016/17 Hangmen (Die Henker) von Martin McDonagh und in der Spielzeit 2017/18 Gotthold Ephraim Lessings Emilia Galotti. 2017 Nominierung für den Dorothea-Neff-Preis in der Kategorie Beste schauspielerische Leistung. 2017 und 2019 Nominierung für den Nestroy-Preis als Bester Schauspieler.
Seit der Spielzeit 2019/20 im Ensemble des Schauspiel Hannover. Zu sehen u. a. in Platonowa und Don Karlos. Inszeniert in der Spielzeit 2020/21 zudem die Uraufführung Ein Mann seiner Klasse nach dem Roman von Christian Baron sowie Aufzeichnungen aus dem Kellerloch. Bei nassem Schnee nach der Erzählung von Fjodor Dostojewski.