Veranstaltungen 2019/20

November 2019

Fr 01.11.2019, 16:00 Uhr, 5 €

„Es war eine Gegend, wo Menschen und Bücher lebten.“

Gedichte und Erzählungen aus der Bukowina von Rose Ausländer, Paul Celan, Selma Meerbaum-Eisinger, Gregor von Rezzori u. a.

Vortragslesung von Hermann Wiedenroth (Bargfeld)

Die deutsche Kultur der historischen Landschaft Bukowina im Grenzraum zwischen Mittel-, Südost- und Osteuropa hat nach dem 1. Weltkrieg mit Lyrikern und Lyrikerinnen deutsch-jüdischen Ursprungs wie Rose Ausländer (1901 – 1988), Paul Celan (1920 – 1970) und Selma Meerbaum-Eisinger (1924 – 1942) – alle aus Cernowitz gebürtig, dem politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum der Bukowina -  sowie Gregor von Rezzori (1914 – 1998) und anderen eine letzte Blüte erlebt. Die Stimmen dieser Autoren werden in der Vortragslesung zu Wort kommen.

 

Fr 08.11.2019, 16:00 Uhr, 5 €

3 virtuose Glöcknerinnen, 6 flinke Hände, 36 bronzene Glocken: Handglockentriokonzert

Die 3 Glöcknerinnen Mareike Hußmann, Antje Mexner und Isabel Wesche aus Hannover, ein Handglocken-Trio, werden mit zum Teil sphärischen Klängen die Techniken des Glockenspiels vorstellen. Sie bedienen ein breites Musikspektrum von Originalkompositionen aus der Klassik bis zur Moderne mit eigenen Bearbeitungen. Die ursprünglich aus England kommenden Handglocken werden heute von 35 Handglockenchören in Deutschland gespielt, aber Trios für diese Instrumente gibt es nur wenige. Hier ist nicht nur Musikgefühl, hier ist auch ungeheure Konzentration gefragt.

Veranstalter: Frau & Kultur

 

Fr 08.11.2019, 19:00 Uhr, 8 / 6 € Karten an der Abendkasse

Grenzen. Los. Recherche über deutsch-deutsche Perspektiven

Theaterspiele Mazzotti

„Geboren bin ich in einem Land, das es nicht mehr gibt und in einer Stadt, die es zwar noch gibt, aber heute Chemnitz heißt. Geboren bin ich in Karl – Max – Stadt.“

Im Herbst 2019 jährt sich der friedliche Wechsel der sozialistischen Diktatur der DDR zur kapitalistischen Demokratie des Westens zum 30. Mal. Zeitgleich finden in drei ostdeutschen Bundesländern Landtagswahlen statt, die „das Potential haben die Republik extrem zu polarisieren und den inneren Zusammenhalt so sehr zu gefährden wie noch nie nach 1990“ (2). Die Theaterspiele Mazzotti nehmen dies zum Anlass, die z.T. recht einseitig wirkende Berichterstattung zu hinterfragen und sprechen lieber selbst mit den Menschen, über die so viel geschrieben und debattiert wird. Diese Menschen sind sehr unterschiedlich, aber alle im Osten geboren und aufgewachsen. Sie kommen zu Wort und erzählen uns ihre ganz eigene Wendegeshichte. Die Künster*innen treffen Menschen, in einem Land geboren, das es so nicht mehr gibt, aber in dem sie immer noch ihre Wurzeln haben, ihre Heimat. Was bewegt sie, die sich selber, wenn im Westen lebend, Deutsche in Deutschland also, als Migranten bezeichnen? Wer von ihnen sieht sich als Gewinner, wer als Verlierer? Wovor haben sie Angst und was macht ihnen Mut? Wo sind wir uns fremd? Wann sind wir Freunde? Generalpathologisierungen und Populismus zum Trotz, erleben wir hier Begegnungen auf Augenhöhe, betreten wir einen Raum des Dialogs, in dem Lebenshunger und Neugierde der Motor sind. Aber gerade bei den Älteren unter ihnen gibt es eben auch: Müdigkeit, Enttäuschung, Ratlosigkeit. Ein vielstimmiger, deutsch – deutscher Abend, der uns ahnen lässt, dass wir dem Osten mehr zu verdanken haben als frustrierte AfD – Wähler.

 

 

______________________________________

 

DO 14. November - SO 17. November 2019

7. HANNOVERSCHES SCHATTENTHEATERFESTIVAL

Die Vorführungen finden im Theatermuseum und im KinderTheaterHaus statt. Die Karten für Vorführungen im KinderTheaterHaus (Kestnerstr. 18) bekommen Sie nur dort (+49 511 896189). Die Karten für die Vorstellungen im Theatermuseum bekommen Sie an der Kasse Oper bzw. Schauspiel und: +49 511 9999 1111.

KinderTheaterHaus
DO 14. November, 19 Uhr, 16/13 €
MAGIC KERMESSE
Teatre du Nombr´ile (Frankreich)
Ab 5 (in französischer Sprache, aber auch so gut verständlich)
Vor fast hundert Jahren treiben sich allerlei Gestalten auf dem Jahrmarkt in Brüssel herum. Auch ein kleiner Junge mit seinem Hund stromern zwischen Riesenrad,  Würstchenbuden und Geisterbahn herum. Richtig spannend wird es, als der kleine Hund plötzlich nicht mehr da ist. Wo ist er in all dem Getümmel geblieben?!
Alles auf dem Jahrmarkt wird nicht nur auf der Schattenbühne gezeigt: Musik, Geräusche und Stimmungen werden mit beeindruckender Weise live neben der Bühne erzeugt. Eine wundervolle Ergänzung zu den temporeichen Ereignissen auf dem Schirm.

KinderTheaterHaus
FR 15. November, 11 Uhr, 6 €
MAGIC KERMESSE
Teatre du Nombr´ile (Frankreich)
Ab 5 (in französischer Sprache, aber auch so gut verständlich)

KinderTheaterHaus
FR 15. November, 16 Uhr, 6 €
DER KLEINE HÄWELMANN
Theater Handgemenge (Berlin)
Ab 4
Nachts sollten alle Kinder schlafen. Aber manche sind einfach nicht müde. „Mehr! Mehr!“- ruft der kleine Häwelmann immerzu, als er in seinem Rollenbett liegt und alles schläft. Er kann einfach nicht einschlafen und will fahren! Da baut sich der Häwelmann ein Segel und bläst kräftig hinein. Schon rollt er durch das Zimmer, kopfüber die Wand hinauf und wieder hinunter und kurzerhand auf einem Mondstrahl durchs Fenster! Hinaus in die Nacht - und dort erlebt er eine abenteuerliche und fantastische Reise, die für Generationen von Kindern bis heute nichts von ihrer Faszination verloren hat!
Der Märchen- Klassiker von Theodor Storm mit zartem Humor und viel Poesie, sowie viel Liebe zum Detail wird in magischen Schattentheaterbildern neu umgesetzt.

KinderTheaterHaus
FR 15. November, 19 Uhr, 16/13 €
DER MORGEN KANN WARTEN
Theater Handgemenge (Berlin)
Für Jugendliche und Erwachsene
Dies ist die Geschichte von einem alten Mann, der endlich einschlafen sollte. Aber nicht wollte. Er hatte Angst, dass seine Seele, falls er je im Dunkeln die Augen zumachen und einschlafen würde, seinen Körper verlassen könnte. So hielt er sich Nacht für Nacht mit Erinnerungen wach. Und brachte andere mit seiner Ungeduld und Aufsässigkeit zum Verzweifeln. Doch er hatte noch nicht genug vom Leben, wollte noch so viel mehr erfahren. Und da es für Abenteuer nie zu spät ist, fuhr er eines nachts im Licht des Mondes in seinem Bett zum Haus hinaus. So sah er erstaunliche Dinge, begegnete alt bekannten und überraschend neuen Wesen und erlebte Gefühle wie nie zuvor. Keine Nacht war je wie diese!

KinderTheaterHaus
SA 16. November, 11 Uhr, 13/10/8 €
Schattenfigurenbauworkshop
Schattentheater Vagantei Erhardt (Hannover)

KinderTheaterHaus
SA 16. November, 12.30 Uhr, 6 €
Improvisationen mit dem Schatten

Theatermuseum
SA 16. November, 16 Uhr, 6 €
TIER- UND SACHGESCHICHTEN
The dancing firefly (Das tanzende Glühwürmchen) – Shadow Theatre Company (England)
Ab 4
Mit typisch britischem Humor zeigt „The dancing firefly“ kurze Geschichten und Lieder aus der Realität, der Phantasie und den Märchen. So werden Löwe, Tiger, Drache und Elefant, aber auch Maus, Chamälion und Ameise lebendig. Sogar Riesen und Gartengeräte spielen neben Menschen mit. Die normalen Menschen haben hier aber nur eine Nebenrolle.

KinderTheaterHaus
SA 16. November, 19 Uhr, 16/13 €
BIMA
Margi Budoyo & indonesisches Ensemble (Indonesien/Generalkonsulat Hamburg)
Ab 7
Die Aufführungen eines Wayang Kulits sind kultische Handlungen. Der Spieler hat dabei die Funktion eines Priesters. Deshalb werden alle Aufführungen mit einer Opferzeremonie begonnen. Vor Beginn werden Handlung und Haupt-Figuren kurz vorgestellt. Das Mahabarata-Epos erzählt von dem Familien der Kurawa und Pandawa im Königreich Hastinapura. Als Pandu, der König von Hastinapurna stirbt, sind seine Söhne noch klein. So geht die Regierungsgewalt vorerst auf die Kurawas über. Damit das Reich Hastinapura der Familie Kurawa allein gehört wird Bima, der mächtigste der Familie Pandawa, in den Wald geschickt, das von zwei mit magischen Kräften ausgestatteten Riesen bewacht wird, die Bima sicherlich umbringen würden. Aber die beiden Riesen werden von Bima überwältigt, die sich in die Götter Indra und Brahma verwandeln.
Weil Bima noch lebt, schickt ihn Resi Dorna aus, um das heilige Wasser im Ozean zu suchen, damit er dort den Tod durch ertrinken findet. Im Ozean stößt Bima mit einer großen Schlange zusammen, die ihn umbringen will. Bima kann die Schlange aber töten, die sich schließlich in den Meeresgott Dewa Ruci verwandelt. Der rät Bima, nach ritterlicher Kraft und Weisheit zu streben und gibt ihm den Namen Bima Suci.
Die javanischen Worte für den Kerngehalt dieser Sage lauten: „Suro Diro Jayaningrat Lebur Denuing Pangastuti“ das bedeutet „Das Schlechte wird durch das Gute überwunden."

Theatermuseum
SO 17. November, 11 Uhr, 6 €
SHADOW CIRCUS
Cia Quase Cinema (Brasilien)
Ab 5 (In spanischer Sprache, aber auch so gut verständlich)
Kommen Sie! Sehen Sie! Bestaunen Sie die geretteten Schatten des größten Trapezkünstlers aller Zeiten, den ältesten Tierbändiger und viele Attraktionen. Erleben Sie wie Könige, Königinnen, Prinzessinnen und Prinzessinnen zu den größten Regenten der Welt gemacht wurden. Um diese in Raum und Zeit verlorenen Schatten zu retten, mussten wir den einzigen noch lebenden magischen Schattenjäger auf der Erde einsperren, der heute einen Elefanten in eine Maus verwandeln wird.

Theatermuseum
SO 17. November, 16 Uhr, 6 €
DAS WUNDERPFERD
Theater Fuchs (Leipzig)
Ab 6
Ein Schattentheater, vorgeführt, gesungen und gesprochen von einem Solo-Puppenspieler in Arabisch und Deutsch. Erzählt wird das Leben des Propheten Mohammed und wie er durch einen Engel mit dem Koran betraut wird. Wie er aus Mekka flieht und in Medina mit Gesang empfangen wird. Dabei werden auch die zentralen Geschichten des Koran dargestellt, zu denen die von Abraham, Jona und dem Wal, Maria und Jesus gehören. Höhepunkt ist die Himmelsreise des Propheten auf dem Wunderpferd Burāq nach Jerusalem. Hierbei besucht er das Paradies und die Hölle und damit den ganzen Kosmos der islamischen Religion.

KinderTheaterHaus
17. November, 19 Uhr, 16/13 €
DOCTOR FAUSTUS
Schattentheater Vagantei Erhardt (Hannover)
Für Jugendliche und Erwachsene
Die Geschichte von Doktor Faustus, basiert auf einer realen Person, die in Baden wirkte und wohl durch eine Explosion ums Leben kam. Die Grundlagen für das Theaterstück liegen in der „Historia von Dr. Johannes Faustus“ (1587).
Lange vor Goethe zeigten Puppentheater in ganz Europa diese dramatische Geschichte. Sie stellten der Beziehung: Faust – Mephisto auf der Diener Ebene: Pickelhäring – Auerhahn gegenüber. Während Faust - trotz seiner Gelehrtheit – der Hölle nicht entrinnen kann, gelingt dies Pickelhäring. Er ist einer aus dem Volk und Gegenspieler des entrückten Gelehrten Faust. Er spricht wie das einfache Volk, hat dessen Primärbedürfnisse sowie das Bedürfnis ungeschoren durch das Leben zu kommen. Er ist dreist, mit Mutterwitz zuweilen obszön und aufsässig, so dass selbst Teufel verzagen müssen.
Einerseits sind die Fragen nach Grenzen der Wissenschaft, Religion und Ethik weiter aktuell, andererseits sind viele Probleme nur mit Humor und Mutterwitz zu ertragen oder zu lösen.
Dieses Stück – in der Version, die Simrock beschrieb – hat Goethe zu seinem Faust verarbeitet. Unsere Aufführung versucht die Leichtigkeit der mittelalterlichen Stücke mit der Tiefe von Goethes Fassung zu verbinden und zu zeigen: „Faust“ kann Spaß machen.

 

______________________________________

 

 

 

Fr 15.11.2019, 16:00 Uhr, 5 €

Voraussetzungen und Entstehung des Grundgesetzes vom 23. Mai 1949

Vortrag mit Bildern von Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff (Hannover)

In diesem Jahr wird das Grundgesetz (GG), die Verfassung für die Bundesrepublik Deutschland, 70 Jahre alt. Es wurde vom Parlamentarischen Rat, dessen Mitglieder von den Landesparlamenten gewählt worden waren, am 08. Mai 1949 beschlossen und von den Alliierten genehmigt. Es setzt sich aus einer Präambel, den Grundrechten und einem organisatorischen Teil zusammen. Artikel 1 garantiert die Menschenrechte: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“

 

Mi 20.11.2019, 18:00 Uhr, 5 €

Die Route des Modernismo (Jugendstil) Aus der Reihe: „Kunst in Spanien“ (2)

Vortrag von Elisa Catalá

Modernismo, Jugedstil, Art Nouveau... Jede Sprache hat eine andere Bezeichnung, um diesen Stil zu benennen. Und jedes Land – trotz der gemeinsamen Elemente – dessen eigene Interpretation. In Spanien konzentriert sich der Modernismo vor allem am Mittelmeer - Barcelona y Valencia sind zweifelsohne die Hauptstädte dieses Stils -, fand aber in anderen Regionen wenig Resonanz.

 

Fr 22.11.2019, 16:00 Uhr, 5 €

Die Goldscheibe von Moordorf, ein faszinierendes Kultobjekt aus Europas Bronzezeit: echt oder falsch?

Vortrag mit Bildern von Dr. Stephan Veil (Hannover)

Das Exponat, das im Niedersächsischen Landesmuseum in Hannover aufbewahrt wird, die Goldscheibe von Moordorf, wurde zufällig von einem Moorbauern bei Aurich um 1910 entdeckt, sodass die Fundumstände nicht dokumentiert wurden. Die Folie besteht aus fast reinem 24-karätigen Gold, was zu Zweifeln an der Echtheit des Fundes geführt hat. Wie ist die hauchdünne Folie in den Erdboden gelangt und hat wie hat sie 3500 Jahre überdauert? Die Entdeckungsgeschichte erinnert an einen Krimi im Vergleich zu anderen Fundgeschichten. Der Vortrag bietet Gelegenheit, die neuen archäologischen und geowissenschaftlichen Untersuchungen vorzustellen.

 

 

Dezember 2019

Fr 06.12., 16:00 Uhr, 5 €

Barbara trifft Nikolaus – Eine musikalische Reise durch den Barbara-Mythos

Vortrag mit Musikbeispielen von Barbara Sowa (Hannover)

Am 04. Dezember ist „Barbara-Tag”, am 06. Dezember „Nikolaus-Tag”. Über die tragische Geschichte der Heiligen Barbara, warum am 04. Dezember Kirsch- oder andere Obstzweige geschnitten und ins Wasser gestellt werden, für wen die Heilige Barbara als Schutzheilige fungiert und was sie mit Nikolaus verbindet erfährt man in diesem Vortrag über die Heilige Barbara, in dem auch Barbara-Songs eingespielt werden (Barbara Schöneberger, Frank Sinatra, Georg Kreisler, Bee Gees, Beach Boys u.a.)

 

 

Januar 2020

Fr 10.01., 16:00 Uhr, 5 €

Jahreszeiten. Das Blockflöten-Ensemble Bergamasca spielt zum 120-jährigen Jubiläum der Gruppe Hannover des Deutschen Verbandes Frau und Kultur e.V.

Konzert unter der Leitung von Frau Sigrid Lühr-Dubuc (Springe)

Musikalischer Auftakt des Jubiläumsjahres des Deutschen Verbandes Frau und Kultur e.V. - Gruppe Hannover mit Kompositionen aus mehreren Jahrhunderten zu den Jahreszeiten gespielt von mehreren Flötistinnen auf verschiedenen Sopran-, Tenor- und Bassblockflöten.

 

Di 14.01., 19:00 Uhr, 7/5 €

Goethe und Beethoven

Vortrag von Dr. Eleonore Büning

 

Do 16.01., 19:00 Uhr, 5 €

Georg Wilding (1790-1841) – Ein sizilianischer Fürst auf dem Gartenfriedhof Hannover

Vortrag von Dr. Werner Trolp

 

Fr 17.01., 16:00 Uhr, 5 €

Was Bilder uns erzählen – Eine Einführung in die Ikonographie

Vortrag mit Bildern von Claudia Sajak (Hannover)

Die Ikonographie stellt eine Methode innerhalb der Kunstgeschichte dar, die sich mit der Erforschung und Interpretation von Bildmotiven und Bildgegenständen beschäftigt. Bilder entstehen aus ihrer Zeit heraus. Sie sind Zeugen bestimmter Epochen der Vergangenheit. Oft geben uns diese Bilder Rätsel auf, weil wir heute nicht mehr über das nötige "Handwerkszeug" verfügen, um diese Kunstwerke zu deuten. Die Absicht des Vortrags ist es, anhand von exemplarischen Bildinterpretationen die vielfältigen Bedeutungsebenen eines Kunstwerkes aufzuzeigen.

 

Do 30.01., 18:00 Uhr, 5 €

Caudillismo – ein spanisches Erbe? Nicaragua und seine politische Kultur im Kontext Mittelamerikas

Vortrag von Lutz Kliche

 

 

Februar 2020

 

Di 04.02., 19:00 Uhr, 7/5 €

Robert Schumann. Glück und Elend der Romantik

Vortrag von Peter Gülke

 

Fr 07.02., 16:00 Uhr, 5 €

Die syrisch-orthodoxen Christen auf dem Tur Abdin (Berg der Knechte Gottes) in der Südosttürkei

Vortrag mit Bildern von Dr. Andreas Flick (Celle)

Er ist das Zentrum des syrisch-orthodoxen Glaubens. Hier wird noch die Sprache Jesu gesprochen, ein aramäischer Dialekt. Die meisten Klöster und Kirchen stehen heute leer, oft liegen sie in Ruinen. Massaker, Zerstörungen und politischer Druck bedrohten und bedrohen dieses reiche kulturelle Erbe. Während der letzten Jahrzehnte fand ein massiver Exodus der Christen insbesondere nach Europa statt. Heute leben daher im Tur Abdin nur noch etwa 4000 syrisch-orthodoxe, die vielfach der sozialen Elite angehören und zum Beispiel als Silberschmiede tätig sind.

 

Fr 14.02., 16:00 Uhr, 5 €

Kleine Kulturgeschichte der Gewürze. Ein Lexikon von Anis bis Zimt

Buchpräsentation von Prof. Dr. Hansjörg Küster (Hannover)

„Der Mensch ist, was er isst“ – und Gewürze spielen dabei eine entscheidende Rolle, denn die Art und Bekömmlichkeit unserer Nahrungszubereitung wird nicht zuletzt durch die verwendeten Gewürze bestimmt. In diesem Buch werden viele bekannte, aber auch weniger geläufige Pflanzen portraitiert, so dass man ein umfassendes Bild beispielsweise über ihre Ausbreitungsgeschichte, ihre Anbaumethoden und ihre Geschichte als Gewürz erhält. Eine ebenso gründliche wie vielfältige Darstellung eines interessanten Kapitels unserer Kulturgeschichte.

 

Fr 21.02., 16:00 Uhr, 5 €

Thailand - Land der Glückseligen!?

Vortrag mit Bildern von Sven Achtermann (Hildesheim)

Wir begleiten den Referenten auf seinen Reisen in das Königreich Thailand in Südostasien, das bis 1939 Siam hieß und heute als Land des Lächelns bekannt ist. Per Schiff, zu Fuß und mit dem Motorrad geht es unter anderem in die Wildnis und in entlegene Regionen. Neben Einblicken in die Kultur und Religionen dieses wunderschönen Landes führt ein Abstecher auch nach Myanmar und Laos.

 

 

 

weitere Termine folgen ...