Schauspiel

Werther

Wenn wir uns selbst fehlen, fehlt uns doch alles.

nach dem Roman von
Johann Wolfgang von Goethe

22. September 2019

Schauspielhaus

young_label_text

Termine und Karten

So, 22.09.2019 / 19:00 Uhr
young_label_text
Schauspielhaus / Premiere / 18:00 Uhr Begrüßung durch Regionspräsident Hauke Jagau sowie Konstanze Beckedorf, zuständige Dezernentin für Kultur der Stadt Hannover / anschließend Premierenfeier
23,00 € - 45,00 € Premieren-Abo (S)
Fr, 27.09.2019 / 19:30 Uhr
young_label_text
Schauspielhaus / Einführung 18:45
21,00 € - 41,00 €
Di, 01.10.2019 / 19:30 Uhr
young_label_text
Schauspielhaus
15,00 € - 35,00 € Dienstag I
Sa, 05.10.2019 / 19:30 Uhr
young_label_text
Schauspielhaus
21,00 € - 41,00 €
Fr, 18.10.2019 / 19:30 Uhr
young_label_text
Schauspielhaus / Einführung 18:45
21,00 € - 41,00 € Freitag II
Mi, 23.10.2019 / 19:30 Uhr
young_label_text
Schauspielhaus / Einführung 18:45
15,00 € - 35,00 €

Weitere Termine anzeigen

Weniger Termine anzeigen

calendar_open_alt
calendar_close_alt
Regie Lilja Rupprecht Bühne Holger Pohl Kostüme Geraldine Arnold Video Roman Kuskowski Musik Romain Frequency Dramaturgie Nora Khuon

Sebastian Nakajew, Alban Mondschein

Inhalt

Werther flieht vor enttäuschter Liebe und der Welt im Allgemeinen aufs Land. Ablenkung tut Not und die Begegnung mit der Natur wird „seiner Seele köstlicher Balsam“. Doch dann trifft er auf Lotte. Lotte, das Zauberwesen, seine Seelenverwandte, ein Engel, vergöttert und gebraucht, mehr als alles in der Welt. Ein Rausch voller Glück und Schmerz durchfährt und zermartert ihn. Denn Lotte hat sich für einen anderen entschieden: Albert. Das Gegenstück zu Werther. Ein Mann des Maßes, der Regeln, der Sicherheit. Werthers Welt explodiert.
Goethes Briefroman zeigt einen modernen Helden, aufgehangen zwischen den Polen der Zerstörung und der Schöpfung. Maßlos, selbstbezogen und gegen jede Vernunft handelnd, ist er dabei dennoch konsequent und merkwürdig klarsichtig. Wahn und Wahrhaftigkeit verknüpfen sich in ihm und stellen sich uns berührend und mit bestechender Präzision dar.
Werther ist nicht nur ein Roman über die Liebe, er ist ein Gegenentwurf zu einer Welt, die auf Rationalität und Sicherheit, auf Erfolg und Berechenbarkeit setzt. Er ist ein Plädoyer für die Verschwendung, den Moment, den Glauben, die Feier, das Wagnis und den Exzess.
Lilja Rupprecht, die in ihren Arbeiten die Sprengung sowohl ästhetischer als auch inhaltlicher Sichtweisen sucht, um die Wucht des Gefühls herauszudestillieren, wird Werther inszenieren. Sie arbeitet unter anderem in Stuttgart, Berlin und Köln.

Aufführungsdauer ca. 1 Stunde 50 Minuten, keine Pause