jung

Ellbogen

Wut. Meine ist so groß, dass sie nicht in mich hineinpasst.

von Fatma Aydemir

Übernahme vom
Jungen Schauspielhaus Hamburg

Ballhof Zwei

young_label_text

Inhalt

Hazal ist 17. Sie lebt in Berlin und steckt in einer berufsbildenden Maßnahme fest, abends serviert sie ihrer Familie Çay und skypt heimlich mit Mehmet aus Istanbul. Eng und klein ist ihr Leben, jeder Schritt scheint vorherbestimmt. Doch dann kommt alles anders als erwartet. Hazal wird 18. Sie darf wundersamerweise hinaus in die Welt und sich feiern. Gemeinsam mit ihren Freundinnen stellt sie sich in die endlos scheinende Schlangeeines berühmt-berüchtigten Clubs. Doch nach drei Stunden des Wartens werden die Mädchen abgewiesen. Unbändige Wut ergreift sie: In der U-Bahn-Station verprügeln sie einen Studenten und stoßen ihn auf die Schienen. Er stirbt. Hazal flieht nach Istanbul.
Fatma Aydemir hat einen kolossalen Roman vorgelegt. Sie stellt uns ein Mädchen vor, dem menschlich kaum begegnet wurde, das stattdessen auf eine Rolle hin erzogen wurde, die nicht die seine ist. Sie sammelt
Wut und Hass in sich und explodiert. Wie geht man um mit einem Menschen, der den anderen die Menschlichkeit abspricht? Der in reuelosem Zorn wütet? Eine Antwort gibt Aydemir nicht. Sie stellt uns diese Frage und rüttelt an uns, die wir diese Gesellschaft bilden und gestalten und Antworten finden müssen. Alexander Riemenschneider inszenierte Hazals Ausbruch 2018 am Jungen Schauspielhaus in Hamburg.

Mehr Informationen

Katherina Sattler ist für ihre Darstellung in dem Soloabend „Ellbogen“ in der Kategorie „Darstellerin/Darsteller Schauspiel“ für den wichtigsten deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert.

Der FAUST-Preis wird seit 2006 in insgesamt acht Kategorien vergeben. Grundlage für die Vergabe des Preises sind Vorschläge der Theater, es ist also ein Preis der Theater für ihre Künstler*innen. Ein Theater darf jedoch keine eigene Produktion vorschlagen. Eine Jury aus künstlerischen Berichterstattern und dem Ausschuss für Künstlerische Fragen des Deutschen Bühnenvereins, bestehend aus namhaften Intendant*innen, Regisseur*innen, Dramaturg*innen und Kulturpolitikern, nominiert aus den eingehenden Vorschlägen für jede der einzelnen Kategorien drei Künstler*innen. Über diese Vorschläge stimmt eine fünfköpfige Jury, die aus Mitgliedern der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste besteht, ab.
Veranstalter des Deutschen Theaterpreises DER FAUST sind der Deutsche Bühnenverein, die Bundesländer, die Kulturstiftung der Länder und die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste. Medienpartner sind 3sat und Die Deutsche Bühne.
Schauspiel-Intendantin Sonja Anders freut sich über diese Auszeichnung: „Katherina Sattler ist eine sehr ernsthafte und tiefgründige Spielerin, die zugleich ein hochkomisches Talent besitzt und zu Tränen rühren kann. Die Kraft und Wut der Darstellung ihrer Hazal in ‚Ellbogen‘ hat mich tief beeindruckt. Für unseren Neustart in Hannover ist sie eine echte Bereicherung – und die Nominierung hat sie mehr als verdient.“
Die Preisverleihung und Bekanntgabe der Preisträger*innen erfolgt im Rahmen einer FAUST-Gala am 09.11.2019 im Staatstheater Kassel.