Pawel Brozek

Pawel Brozek
© Sven Marquardt

Der Tenor Pawel Brozek, 1991 in Polen geboren, studierte Gesang an der Musikhochschule in Krakau und wurde von Marek Rzepka unterrichtet. Er war Mitglied des „Young Artists Programme“ in der Opera Academy der polnischen Nationaloper Teatr Wielki in Warschau. 2012 erhielt er den ersten Preis beim Internationalen „Giulio Perotti Gesangswettbewerb“ in Ueckermünde und den zweiten Preis beim „Imrich Godin Gesangswettbewerb“ für junge Sänger in Vrable. Die Chorakademie „Viktor Popov“ in Moskau zeichnete ihn für die beste Interpretation einer russischen Arie aus, der „Giulio-Perotti-Preis“ der Stadt Ueckermünde als „besten Tenor“. Im Jahr 2015 erhielt er einen Sonderpreis beim „IV. Internationalen J. E. J. Reszke Gesangswettbewerb“ in Polen. Ebenso gewann er den ersten Preis und den Preis für den „Besten Tenor des Wettbewerbs“ beim „Jan Kiepura National Singing Competition“. Pawel Brozek ist seit 2017 im Ensemble der Staatsoper Hannover, nachdem er von 2015 bis 2017 bereits Mitglied der Jungen Oper Hannover war. Sein Repertoire umfasst Tamino in Mozarts „Die Zauberflöte“, Roudi in Rossinis „Guillaume Tell“, Pietro in Schrekers „Die Gezeichneten“, Wenzel in Smetanas „Die verkaufte Braut“, Steuermann in Wagners „Der fliegende Holländer“ und Ein junger Seemann in Wagners „Tristan und Isolde“. Im Jahr 2016 debütierte er als Lenski in Tschaikowskis „Eugen Onegin“ am Teatr Wielki in Poznan. Pawel Brozek arbeitete mit Dirigenten wie Gabriel Chmura, Allesandro De Marchi, Mark Rhode, Anna Szostak, Benjamin Reiners, Ivan Repušic, Andreas Spering, Tomasz Tokarczyk, Will Humburg, Valtteri Rauhalammi und Dirk Kaftan zusammen. 2019/20 ist er u. a. als Spoletta („Tosca“), Zweiter Jude („Salome“) und Michelis in „The Greek Passion“ zu sehen.