Constantin Trinks

Constantin Trinks

Constantin Trinks, geboren in Karlsruhe, verbindet Einsichten der historischen Aufführungspraxis mit einer starken romantischen Linie und arbeitet international freischaffend als Opern- und Konzertdirigent. Seine Karriere hatte mit festen Positionen in Saarbrücken, als Kapellmeister seit 2002 und Interim-Generalmusikdirektor von 2006 bis 2009, und Darmstadt, Generalmusikdirektor 2009 bis 2012, begonnen.
Als Operndirigent gastiert Constantin Trinks an den großen Opernhäusern weltweit, von Oslo über München, Wien und Zürich bis Paris und Rom, von Seattle bis Tokio. Als angesehener Wagner-Dirigent wirkte Trinks an der Zweihundertjahrfeier zum Geburtstag Wagners mit („Der fliegende Holländer“ 2013 in Dresden). Zudem dirigierte er „Tannhäuser“ in Tokio, Straßburg, an der Deutschen Oper Berlin und in Frankfurt sowie „Das Liebesverbot“ bei den Bayreuther Festspielen und in Straßburg. In der Spielzeit 2019/20 kehrt Constantin Trinks mit „Les Contes d’Hoffmann“ und „Così fan tutte“ an die Bayerische Staatsoper zurück. Er dirigiert außerdem u. a. „La Bohème“ an der Oper Köln, „Der feurige Engel“ am Theater an der Wien, „Salome“ in Tokio und „Die Walküre“ in Stockholm.
Im Konzertbereich arbeitet Trinks mit Orchestern wie den Rundfunkorchestern des Bayerischen und Hessischen Rundfunks und des ORF Wien, den Dresdner und Münchner Philharmonikern, dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg, dem Orchestre de Chambre de Paris, dem Orchester der Norske Opera Oslo und dem Vancouver Symphony Orchestra. Ein Konzertmitschnitt von Hans Rotts 1. Sinfonie mit dem Mozarteumorchester Salzburg wurde 2017 mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet.


www.constantintrinks.com