Lisa Nielebock

Lisa Nielebock

Geboren 1978 in Tübingen. Sie studierte von 2000 bis 2004 Regie an der Folkwang Universität Essen und wurde für ihre Diplominszenierung "Elektra" (von Hofmannsthal/Aischylos) mit dem Folkwangpreis und beim Körber Studio Junge Regie in Hamburg ausgezeichnet. Als Regieassistentin arbeitete sie am Bayerischen Staatsschauspiel und bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Ab 2005 war Lisa Nielebock als Hausregisseurin am Schauspielhaus Bochum engagiert. Hier inszenierte sie u.a. „Penthesilea“ (Kleist), „Gespenster“ (Ibsen), „Roberto Zucco" (Koltes), „Macbeth“ (Shakespeare), „Kasimir und Karoline“ (Horvath), „Amphitryon“ (Kleist), „Hiob“ (Roth) und zuletzt 2018 „Die Orestie“ (Aischylos). Zudem arbeitete sie als freie Regisseurin in Mannheim, Bern, Weimar, Essen und Frankfurt. Seit 2014 leitet sie den Regiestudiengang an der Folkwang Universität der Künste.
In der Spielzeit 2019/20 wird Lisa Nielebock „Der zerbrochne Krug“ von Heinrich von Kleist als Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen und dem Schauspiel Hannover inszenieren.