Kostia Rapoport

Geboren 1984 in Russland, lebt seit 1990 in Deutschland. Er erhielt Klavierunterricht in Klassik und Jazz und studierte von 2003 bis 2009 Komposition zeitgenössischer Musik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, am Central Conservatory of Music in Peking und an der CNSM Paris. Als freiberuflicher Musiker, Sounddesigner und Theaterkomponist war er unter anderem an der Schaubühne, am Residenztheater, am Staatsschauspiel Dresden, am Schauspiel Frankfurt, am Badischen Staatstheater Karlsruhe, am Staatstheater Mainz, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und am Theater Bonn beschäftigt. Er komponiert digital beeinflusste Musik, außerdem arbeitet er an Remixen, Film- und Bühnenmusiken, Installationen, Improvisationsprojekten, Hörspielen, spielt Keyboards und Laptop-Elektronik solo und in Bands (u.a. „Baba Dunyah"). Seit der Spielzeit 2018/19 ist er gemeinsam mit Vera Mohrs musikalischer Leiter des Schauspiels am Staatstheater Nürnberg.

In der Spielzeit 2019/20 komponiert er am Schauspiel Hannover die Musik für „Iphigenie" in der Regie von Anne Lenk.