Theatermuseum

Herzlich Willkommen im theatermuseumhannover!  

 

"Alle Erinerung ist Gegenwart." Novalis

 

Hannovers Adresse für lebendige Theatergeschichte. Drei Etagen bieten Platz für wechselnde Sonderausstellungen, die sich Themen und Protagonisten rund um die darstellenden Künste auf kreative Weise annähern. Lesungen, Konzerte und Kindertheater sorgen darüber hinaus für ein abwechslungsreiches Programm. Besuchen Sie uns in der Prinzenstraße, direkt im Schauspielhaus! 

 

 

 

 

SONDERAUSSTELLUNGEN 

 

22. September bis 11. Dezember 2016 

 

+ Heinrich George. Eine Begegnung

+ Der kleine Prinz. Die Illustrationen von Antoine de Saint-Exupery

+ 1000 Augen, ein Gesicht. Die Umschläge der rororo-Taschenbücher von Gisela Pferdmenges und Karl Gröning jr.

 

 

 

Liebe Besucher, liebe Freunde!

 

April 2016, Berlin, Schlachtensee. Vor uns liegt eine Fotografie, 1948 in Berlin aufgenommen:  Jan George, Berta Drews und Götz George vor dem »Familienbild George« von Max Beckmann. Auf dem Gemälde von 1935 ist neben dem Schauspieler Heinrich George die Souffleuse Charlotte Habecker, seine Ehefrau Berta Drews, sein Sohn Jan George und der Hund Fellow II zu sehen.

Jetzt, 81 Jahre später, sind wir zu Besuch bei Jan George, der als kleiner Junge Max Beckmann Modell gestanden hat. Sein Haus in Zehlendorf ist erfüllt von Erinnerungsstücken an den berühmten Vater: Fotografien, Gemälde, Möbel und persönliche Gegenstände erzählen von einer außergewöhnlichen Schauspielerfamilie.

Auf einer anderen Fotografie sehen wir Jan George auf dem Arm seiner Mutter Berta Drews, neben ihm sein Vater Heinrich George und der Maler Otto Dix. Im Hintergrund sieht man die Eingangstür der großen Villa in der Bismarckstraße am kleinen Wannsee, in der die Familie George 1931 einzieht. Übrigens nicht weit von der Stelle, an der sich Heinrich von Kleist erschossen hat.

Bei einem zweiten Lokaltermin stehen wir mit Jan George in eben dieser Villa. Hier hing über viele Jahre das »Familienbild George«, hier verbringt Jan seine Kindheit, hier wird 1938 der Theater- und Filmschauspieler Götz George geboren.

Was lässt sich von heute aus gesehen über Heinrich George erzählen? Was über seine Theaterrollen in den 1920er Jahren oder seine Position im 3. Reich? Wie können wir uns ihm nähern und das »Phänomen« Heinrich George umschreiben?

Im Herbst 2016 werden wir mit Ihnen in einer großen Ausstellung Heinrich George begegnen. Die Ausstellung eröffnen wir am 22. September 2016, um 19 Uhr, mit einer szenischen Lesung der Schauspielerin Laetitia Mazzotti.

 

Im Frühjahr 2017 zeigen wir das Werk zweier herausragender Fotografinnen:

Das von Rosemarie Clausen und Erika Schmied.

Rosemarie Clausen (1907-1990) gehört zu den bedeutendsten Theater- und Porträtfotografinnen der Nachkriegszeit: Martin Held, Theo Lingen, Heinz Rühmann, Gustaf Gründgens, Marianne Hoppe, Elisabeth Flickenschildt, Will Quadflieg, Bernhard Minetti, Samuel Beckett und Wolfgang Borchert werden von ihr porträtiert.

 

Erika Schmied (geb. 1935) und ihr Mann Wieland Schmied (in den 1960er und 1970er Jahren Direktor der Kestner-Gesellschaft in Hannover) gehören zu den engeren Freunden des Schriftstellers Thomas Bernhard. In ihren Fotografien hat Erika Schmied immer wieder Bernhards Lebenswelt eingefangen und dargestellt. Noch immer gibt es zu diesem Thema unveröffentlichte Fotografien, die wir im Frühjahr 2017 erstmals zeigen wollen.

 

In unseren Kabinettausstellungen forschen wir nach vier Persönlichkeiten, die in ihren Metiers  stilbildend gewesen sind:

Kurt Schwitters und die Städtischen Bühnen Hannover. Von 1929 bis 1933 gestaltet Kurt Schwitters die Werbeaufträge der Städtischen Bühnen Hannovers. Wie sehen seine Programme, Plakate und Eintrittskarten für das Haus aus? Wir werden unsere Sammlung befragen.

Dieter Borsche. Dieter Borsche, geboren 1909 in Hannover, gehört in den 1950er Jahren zu den beliebtesten Filmschauspielern. Begonnen hat er aber als Theaterschauspieler und wird zuvor von Yvonne George und Harald Kreuzberg in Hannover als Tänzer ausgebildet. Hier ist er auch an der Städtischen Oper zwischen 1930 und 1935 als Balletttänzer engagiert. Schon sein Vater, Willi Felix Borsche, ist am Königlichen Hoftheater Hannover als Bratschist tätig. Was lässt sich finden über die Familie Borsche in Hannover und über Dieter Borsches Anfänge auf der Bühne?

Das Künstlerpaar Gisela Pferdmenges und Karl Gröning jr., beide vom Theater

kommend, gestalten ab 1950 über zehn Jahre die Umschläge der rororo- Taschenbücher. Wir zeigen mit der Universität Hildesheim die schönsten Ausgaben!

Antoine de Saint-Exupéry. Die Welt des kleinen Prinzen in 20 Lithografien nach

den Originalzeichnungen des Autors.

 

Unsere Sonntägliche Spielserie für Kinder, die wir zusammen mit dem Kulturamt der Stadt Hannover organisieren, ist seit Jahren eine feste Größe in Hannover. Auch in dieser Spielzeit haben wir eine Auslastung von über 98 %! Den Erfolg möchten wir mit Ihnen zusammen feiern: Wir laden Sie ganz herzlich am Samstag, dem 12. November 2016, nach der Vorstellung der Gruppe Mensch, Puppe! aus Bremen, ein!

Zwei Änderungen gibt es in der nächsten Spielzeit: Nach über zehn Jahren haben wir uns dazu entschlossen, den Kartenpreis von 5 auf 6 Euro herauf zu setzen. Das ist immer noch günstig und auch der freie Eintritt für Familien mit dem Hannover-Aktivpass bleibt bestehen. Außerdem sind wir immer wieder gefragt worden, ob es nicht auch Figurentheater für ältere Kinder geben kann. Ab dem Herbst 2016 finden Sie daher neben Stücken wie bisher für Kinder ab 4 Jahren auch Inszenierungen für größere Kinder und Jugendliche.

Die Spielserie (September 2016 – Mai 2017) eröffnen wir am Samstag, dem 10. September 2016, um 16 Uhr, mit der Schattentheaterpremiere »Der Froschkönig«, der Vagantei Erhardt aus Hannover.

Der Kartenvorverkauf für die Spielserie beginnt bereits am 1. Juni 2016.

 

Und noch eine gute Nachrichten zum Schluss: Unsere große Heinz-Erhardt-Ausstellung wird ab dem 2. November 2016 im Schloss in Bad Pyrmont zu sehen sein!

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer und freuen uns mit Ihnen auf die

bevorstehenden Entdeckungen!

 

Es grüßen Sie ganz herzlich aus der Prinzenstraße

 

Dr. Carsten Niemann, Jutta Rawer

und das Team der Ehrenamtlichen Heide-U. Ehlert, Marianne Horzella, Christa Huber, Vera Knobloch, Rudolf Linder, Ingrid Parenica, Michael Rieke, Jens Schmidt und Hans Simmon

 

 


 

Über unseren newsletter erhalten Sie regelmäßig aktuelle Informationen.