Alexander Eisenach

Geboren 1984 in Berlin-Ost. Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik in Leipzig und Paris. Erste Regiearbeiten am Centraltheater Leipzig, wo er als Regieassistent unter anderem mit Sebastian Hartmann, Sebastian Baumgarten, Martin Laberenz und Robert Borgmann zusammenarbeitete. In Leipzig bearbeitete und inszenierte er unter anderem Ernst Jüngers Waldgänger, Joseph Conrads Herz der Finsternis und Andrej Tarkowskis Nostalghia. In der Spielzeit 2013/14 war Alexander Eisenach Teil des Regiestudios am Schauspiel Frankfurt. In dieser Zeit entstanden die Arbeiten Wälsungenblut nach Thomas Mann, Fauser, mon amour nach Der Schneemann von Jörg Fauser sowie Das Leben des Joyless Pleasure. Daneben verantwortete er die Reihe BOX boxt, in der er regelmäßig eigene Texte auf die Bühne brachte. In der Spielzeit 2014/15 inszenierte er Das Spiel ist aus von Jean-Paul Sartre in den Kammerspielen des Schauspiel Frankfurt und die Stückentwicklung Wir sind Günter Wallraff! am Schauspiel Hannover. In der Spielzeit 2016/17 inszeniert er hier Die Gerechten von Albert Camus.

 

Foto Copyright: Claudia Balsters

Beteiligt in:

Die Gerechten