Kabale und Liebe

von Friedrich Schiller

Preview | Junges Schauspiel | ab 15 | keine Pause | Mi 06.09.17 | 19:00 | Ballhof Eins

  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios
  • Kabale und Liebe
    © Isabel Machado Rios

ZUM STÜCK

Als der 22-jährige Friedrich Schiller, in Stuttgart frisch zum Regimentsarzt ernannt und mit Hof und Adel gut bekannt, die Stadt zum zweiten Mal verlässt, um der Uraufführung seines Erstlingswerkes Die Räuber in Mannheim beizuwohnen, wird er prompt vom Herzog verhaftet und erhält Schreibverbot. Doch schon während der Inhaftierung schmiedet er Ideen für sein zweites Stück, Luise Millerin, das später unter dem Titel Kabale und Liebe uraufgeführt wird.

Es ist die Geschichte einer Liebe als Politikum, die sich einerseits gegen die Heuchelei der Machthabenden richtet, andererseits gegen das duldsam ausharrende Bürgertum, welches das blutsaugerische System stabilisiert, indem es als Gottesordnung akzeptiert, was doch nur faules Menschenwerk ist. Eine Liebe, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist, destruktiv, masochistisch, provokant und jenseits herrschender Moralvorstellungen. Eine Liebe, die tödlich endet…

Kabale und Liebe ist eine wütende Anklage gegen Ausbeutung, Menschenhandel und (moralische) Misswirtschaft - und ein heißblütiges Plädoyer für die Überwindung scheinbar unüberwindbarer Grenzen und für ein selbstbestimmtes Leben.

 

FRIEDRICH SCHILLER (1759 –1805) Der Zeitgenosse und Freund Goethes gilt als »der deutsche Freiheitsdichter«. Nach einem abgebrochenen Jura- und einem vollendeten Medizinstudium und seiner Flucht aus Stuttgart gelangte er über die Stationen Mannheim, Leipzig und Dresden nach Weimar. Zu seinen bekanntesten Werken gehören sein Erstling Die Räuber, die Wallenstein-Trilogie und Don Carlos.

Regisseur Jan Friedrich in unserer Radiosendung Theaterzeit auf Radio Hannover zu Kabale und Liebe:

REGIETEAM

Regie Jan Friedrich + Bühne und Kostüme Alexandre Corazzola + Musik Felix Rösch + Video Philipp Kronenberg + Dramaturgie Barbara Kantel

BESETZUNG

Luise Sophie Krauß + Ferdinand Daniel Nerlich + Miller Christoph Müller + Wurm Silvester von Hösslin + Präsidentin Beatrice Frey + Lady Milford Johanna Bantzer + Kalb Philipp Kronenberg

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Beherzt gekürzt und zugleich dramatisch zugespitzt HAZ , 11.09.17
mehr
Klug ausgewählter Stoff mit aktuellen Bezügen Neue Presse , 12.09.17
mehr

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

TERMINE & KARTEN

Termine

20.12.Mi 19:30Karten
31.12.So 19:30Karten
09.01.Di 11:00Karten
29.01.Mo 19:30Karten

Weitere Termine folgen

VIDEO

Video

Karten-Hotline

0511.9999 1111

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial