Mythen der Freiheit

»Wir singen und schunkeln mit«

© Arzu Sandal

Was ist eigentlich ein Theaterkonzert? Und was passiert, bevor die Band Rainer von Vielen und die Schauspieler abends den Saal rocken? Wir haben hinter die Ballhof-Kulissen geschaut.

 

Im Theaterkonzert »Mythen der Freiheit« mit der Allgäuer Kultband Rainer von Vielen wird die Freiheit abgeschafft und die Revolution getanzt. Bei vielen Ballhof-Mitarbeitern hat sich der Abend zum Lieblingsstück entwickelt.

 

Chronologie eines Arbeitstages:

 

07:00 Uhr

Arbeitsbeginn für die Frühschicht der Technik. Das Bühnenbild vom Vorabend wird ab- und die Bühne von »Mythen der Freiheit« aufgebaut.

 

08:05 Uhr

Die Musiker von Rainer von Vielen beladen im Allgäu den Bandbus und nehmen Kurs auf die Autobahn. Fahrtzeit: mindestens sechs Stunden.

Beleuchter Uwe Wegner beim Einrichten der Vorstellung &ndash © Arzu Sandal

 

14:00 Uhr

Das Bühnenbild steht. Ton- und Beleuchtungstechniker bauen Mikros auf und richten die Scheinwerfer für die Vorstellung ein.

Michaela Nicolai am Lichtpult während der Vorstellung &ndash © Arzu Sandal

Michaela Nicolai arbeitet als Beleuchterin im Ballhof. Sie liebt es, die Produktion zu betreuen: »Ich finde die Kombination aus Theater und Konzert toll. Während der Vorstellung singen und schunkeln wir am Pult mit. Spätestens bei der Zugabe findet man mich unten bei den Tanzenden.« Requisiteure und Ankleider bereiten die nötigen Umzüge auf und hinter der Bühne vor.

 

15:15 Uhr

Der Bandbus hält in der Verladezone. Die Musiker entladen ihn und bringen ihre Instrumente auf die Bühne.

 

16:10 Uhr

Es wird verkabelt und gestimmt. Schlagzeuger Niko Lai checkt nicht nur den Sound seines Schlagzeugs, sondern auch das Sampling Pad, auf das er verschiedene Klänge geladen hat. Zum Testen löst er schon mal die akustische Explosion einer Atombombe aus.

Sänger Rainer von Vielen vor der Vorstellung &ndash © Arzu Sandal

Etwas abseits spielt Sänger Rainer im Zuschauerraum einige Songs auf seinem Akkordeon an, während an Schlagzeug, Gitarre und Bass die Titel des Abends durchgegangen werden.

Soundcheck &ndash © Arzu Sandal

Während des Soundchecks prüft Tontechniker Florian Günther die Kanäle und bestimmt damit genau, was das Publikum im Saal und die Band auf ihren Monitoren hört. »Das Besondere an dieser Theaterform ist der Konzertcharakter«, erklärt er. »Bei vielen anderen Vorstellungen arbeite ich strikt nach Textbuch – hier habe ich die Möglichkeit, meine eigene Kreativität einzubringen. Zusammen mit dem Team aus Schauspielern, der Band und den anderen Gewerken macht das großen Spaß, und jede Vorstellung ist ein bisschen anders.«

Mirka Pigulla und Maskenbilderin Anna-Helen vor der Vorstellung &ndash © Arzu Sandal

 

18:00 Uhr

Die Schauspielerin Mirka Pigulla kommt im Ballhof an, legt ihre Sachen in der Garderobe ab und geht in die Maske. Dort wird ihr eine aufwendige Hochsteckfrisur mit besonders viel Haarspray verpasst.

 

18:00 Uhr

Auch die Schauspieler Thomas Mehlhorn und Philippe Goos finden sich auf der Bühne ein. Damit ist das Ensemble komplett.

 

18:30 Uhr Fertig frisiert und geschminkt ist nun auch Mirka Pigulla beim Soundcheck dabei. Schauspieler und Band gehen gemeinsam Dialoge durch, bei denen die Texte genau auf die Pausen in der Musik abgestimmt sein müssen.

 

© Arzu Sandal

 

18:55 Uhr

Band und Ensemble verschwinden in den Garderoben, um ihre Kostüme anzuziehen.

 

19:10 Uhr

Auf der Bühne und in den Gängen bereiten sich die Schauspieler auf die Vorstellung vor. Es herrscht Konzentration. Mit dem Spielpartner oder allein für sich werden nochmal die Texte durchgesprochen.

 

19:15 Uhr

Die Abteilungen beziehen ihre Positionen an Licht- und Tonpult. Die Inspizientin ruft alle Beteiligten auf die Bühne, damit der Einlass starten kann.

 

19:20 Uhr

Alle sind komplett und sammeln sich für den ersten Auftritt hinter der Bühne.

Die Inspizientin ruft Schauspieler und Band zum Beginn der Vorstellung ein &ndash © Arzu Sandal

 

19:22 Uhr

Die Inspizientin gibt ein Zeichen, und der Einlass startet. Hinter der Bühne ist nun Ruhe. Anspannung liegt in der Luft.

Regieassistentin Helen Danner während der Vorstellung &ndash © Arzu Sandal

 

19:30 Uhr

Die Zuschauer haben ihre Plätze eingenommen. Das Einlasspersonal gibt den technischen Abteilungen ein Zeichen: Es wird dunkel. Sänger Rainer von Vielen betritt die Bühne.
Die Vorstellung beginnt.

 

 

www.vonvielen.de