Stefanie Scharnberg

Stefanie Scharnberg. Kinderbuch-Illustrationen

Sonderausstellung 17. April bis 26. Juni 2011

 

Begleitet wurde die Janosch-Ausstellung von einer anderen aktuellen und erfolgreichen Kinderbuch-Illustratorin, Stefanie Scharnberg, deren Arbeiten für den Carlsen, Ellermann, Oetinger, Duden und Thienemann Verlag erstmals in einer Ausstellung zu sehen waren.

 

Zunächst absolviert Stefanie Scharnberg eine Lehre und ist mehrere Jahre als Buchhändlerin in Hamburg tätig. Sie entschließt sich zu einem Studium der Malerei an der Accademia di Belle Arti in Florenz. Schon hier bescheinigt man ihr einen ganz eigenen, comichaften Stil und prophezeit ihr, damit Erfolg haben zu können. So gelangt sie zur Kinderbuchillustration, die wunderbare Verbindung ihrer beiden großen  Leidenschaften Literatur und Malerei. Sie selbst beschreibt ihren beruflichen Weg so: »Rückblickend wirkt es so, als hätte ich meinen heutigen Beruf planvoll angesteuert. Aber das war eher eine Verkettung schöner Zufälle, in die Arbeit als Kinderbuch-Illustratorin bin ich hineingerutscht.« Das Gestalten von Büchern für jüngste und junge Leser betreibt Stefanie Scharnberg nun schon über zehn Jahre, und das sehr erfolgreich. Über hundert Büchern hat sie ein Gesicht gegeben: Darunter finden sich Bilderbücher, Erstlesebücher, Vorlesebücher, aber auch Sachbücher und Tageskalender. Sie hat bereits für so bekannte Kinderbuchautoren wie Kirsten Boie, James Krüss und den »Dr. Doolittle«-Erfinder Hugh Lofting Pinsel und Tusche gezückt. Im Theatermuseum sind erstmals die Arbeiten der Künstlerin in einer eigenen Ausstellung zu sehen.

 

Ihr Name: Stefanie Scharnberg.

Ihr Beruf: Illustratorin.

Ihr Alter: 43.

Was ist für Sie das größte Unglück? Alle Zerstörung der Umwelt.

Wo möchten Sie leben? In Kanada.

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück? Eine Tasse Tee, Strickzeug und

ein Buch.

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten? Unpünktlichkeit.

Ihre liebsten Romanhelden? Oblomow.

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte? Rosa Luxemburg.

Ihre Lieblingsheldinnen in der Wirklichkeit? Beate Uhse.

Ihre Lieblingsheldinnen in der Dichtung? Die Schwestern Brontë.

Ihre Lieblingsmaler? Piero della Francesca, Gustav Klimt, Egon Schiele, August Macke.

Ihr Lieblingskomponist? Joseph Haydn, Georg Friedrich Händel.

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einem Mann am meisten? Humor.

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einer Frau am meisten? Humor.

Ihre Lieblingstugend? Großzügigkeit.  

Ihre Lieblingsbeschäftigung? Lesen.  

Wer oder was hätten Sie sein mögen? Eine Person in den zwanziger Jahren des

letzten Jahrhunderts, die die Vorzüge einer Großstadt in Europa genießen durfte.

Ihr Hauptcharakterzug? Geselligsein.

Was schätzen Sie bei ihren Freunden am meisten? Humor.

Ihr größter Fehler? Daß ich mir manchmal zuviel vornehme.

Ihr Traum vom Glück? Eine Wiese, brummende Insekten, ein Birnbaum.  

Was wäre für Sie das größte Unglück? Wenn meiner Familie etwas passierte.

Was möchten Sie sein? Illustratorin.

Ihre Lieblingsfarbe? Grün.

Ihre Lieblingsblume? Tulpe.

Ihr Lieblingsvogel? Amsel.

Ihr Lieblingsschriftsteller? (Iwan Alexandrowitsch) Gontscharow.

Ihr Lieblingslyriker? Robert Gernhardt.

Ihre Helden in der Wirklichkeit? All die Kranken- und Altenpfleger.      

Ihre Heldinnen in der Geschichte? Ariadne (- die mit dem Faden).

Ihre Lieblingsnamen? Emma, Martha.

Was verabscheuen Sie am meisten? Opportunismus.

Welche geschichtlichen Gestalten verachten Sie am meisten? Die Inquisitoren.

Welche militärischen Leistungen bewundern Sie am meisten? Da fällt mir nichts ein.    

Welche Reform bewundern Sie am meisten? Den Mauerfall 1989.

Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen? Gut Schach spielen können.

Wie möchten Sie sterben? In meinem Bett mit einer Tasse Tee und einem guten Buch.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung? Zufriedenheit.

Ihr Motto? Eins rechts, eins links.