Florian Fiedler

Geboren 1977 in Hamburg. 1997 begann er, Theaterprojekte mit Behinderten am Thalia Theater Hamburg umzusetzen und war von 1998 bis 2001 Regieassistent am Theater Basel (unter anderem bei Stefan Bachmann, Lars-Ole Walburg, Nicolas Stemann, Sebastian Hartmann, Tim Staffel, Katharina Thalbach, Albrecht Hirche und Andreas Homoki). Seit 2001 ist er freier Regisseur und inszenierte regelmäßig am Theater Basel, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Münchner Volkstheater und am Schauspiel Frankfurt, wo er von 2006 - 2009 zudem die Experimentier-Spielstätte schmidtstrasse12 leitete. 2003 erhielt er den »Kurt Hübner Preis für junge Regie« der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. 2004 wurde er im Rahmen der Kritikerumfrage von Theater heute zum »Nachwuchs- regisseur des Jahres« gewählt. Seine Inszenierungen wurden mehrfach zu Radikal Jung eingeladen und ebenda gewann seine Inszenierung von Die Leiden des Jungen Werther den Publikumspreis. 

Seit der Spielzeit 2009/10 ist er Hausregisseur am Schauspiel Hannover, initiierte hier unter anderem das Wendland- Projekt (30 Jahre Republik freies Wendland - reaktiviert.), erfand das erste Tanzbare Theaterstück Mythen der Freiheit, inszenierte u.a. Simplicissimus, Die Nibelungen, Ein Sommernachtstraum und Zusammen! - In Frankfurt, Recklinghausen und Berlin konnte und kann man ebenfalls Inszenierungen sehen, hierunter die Urauf- führung vom Hals der Giraffe, der Stückentwicklung Durst oder Anatol. Von 2011 bis 2017 leitete er das Junge Schauspiel Hannover.

Beteiligt in:

Die Physiker

Heidi