Aktuell

The Sound of 1917

In seiner Revolutionsrevue 1917 blickt Hausregisseur Tom Kühnel 100 Jahre zurück auf die Bilder und Ereignisse jener Zeit. Polina Lapkovskaja sorgt für den passenden Soundtrack.

»Nachspielzeit« im Ballhof

Am 6. März erproben Schauspieler und Zuschauer im Ballhof gemeinsam ein neues Format des Publikumsgespräches: Nach der abendlichen Othello-Vorstellung treffen sich ein oder mehrere Darsteller mit allen Interessierten zur Nachspielzeit.

Über »Hamlet«

Ein Werkstattgespräch zwischen dem Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson und der Dramaturgin Judith Gerstenberg anlässlich der Neuinszenierung des Shakespeare-Klassikers im Schauspielhaus.

Hufschmidt liest Mann

Nach Robert Musil widmet sich Dieter Hufschmidt in der Cumberlandschen Galerie ab 9. April in einer neuen Langzeitlesung Thomas Manns Roman Doktor Faustus. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

Deutsches Theater zu Gast mit »Nathan der Weise«

Mit Lessings Nathan der Weise ist das Deutsche Theater Berlin in der Osterzeit am 13. und 14. April zu Gast in Hannover. Regisseur Andreas Kriegenburg hat das Aufklärungsdrama von 1779 inszeniert. Der Vorverkauf hat begonnen!

Probenstart für »Fusion«

Im spartenübergreifenden Projekt Fusion singen, spielen und tanzen sich 31 Teilnehmer aus verschiedenen Kulturen durch die großen Lebensthemen. Die gemeinsame Produktion von Oper, Schauspiel und Ballett feiert am 31. März im Ballhof Premiere.

Residenztheater München zu Gast mit »Geächtet«

Am 2. und 3. Juni 2017 gastiert das Münchner Residenztheater mit dem Erfolgsstück Geächtet des New Yorker Autors Ayad Akhtar im Schauspielhaus. Der Vorverkauf läuft.

Flüchtlingsrat: Personalstelle dank Schauspiel-Spenden geschaffen

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen hat darüber informiert, dass er 2016 aus Schauspiel-Spenden eine Personalstelle im Projekt »Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge« finanzieren konnte. Ab März 2017 sei sogar eine Anschlussfinanzierung von zukünftig zwei Stellen möglich.

»Wie sieht Emigration heute aus?«

Mit Die Nacht von Lissabon bringt Regisseur Lars-Ole Walburg nach Im Westen nichts Neues erneut einen Roman von Erich Maria Remarque auf die Bühne - diesmal als Monolog. Silvester von Hösslin nimmt sich der Herausforderung an. Ein Interview.