Club Figaro

Jugendproduktion mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludger Nowak u.a.

ab 13 Jahren

Jugendproduktion frei nach Wolfgang Amadeus Mozarts Die Hochzeit des Figaro

So 19.11.17 | 19:30–20:30 | Ballhof Eins

  • Ensemble mit Ula Drescher (Mitte)
    © Jörg Landsberg
  • Yannick Spanier, Ylva Stenberg
    © Jörg Landsberg
  • Yannick Spanier, Ula Drescher
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner, Band JEREMIAS (h.), Ensemble
    © Jörg Landsberg
  • Hyun-Joong Kim (l.), Gihoon Kim, Ensemble
    © Jörg Landsberg
  • Gihoon Kim (l.), Hyun-Joong Kim, Ensemble
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner (l.), Ula Drescher
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner, Ensemble
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner (2.v.r.), Ylva Stenberg (r.)
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner, Yannick Spanier (h.)
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner, Ensemble
    © Jörg Landsberg
  • Ensemble
    © Thomas M. Jauk / Stage Picture
  • Marlene Gaßner, Hyun-Joong Kim, Gihoon Kim
    © Thomas M. Jauk / Stage Picture

ZUM STÜCK

Mittendrin ist man hier – frei von der Aufsicht durch Erziehungsberechtigte und Erzeuger, frei von der Aufsicht durch Lehrer und sonstige Aufpasser: willkommen im Club Figaro! Sein, wer man ist, sich treffen, mit wem man will, Freundschaften pflegen und neue Kontakte knüpfen – all das kann man hier. Man muss nicht nur am Rande stehen und beobachten, man stürzt sich in die Menge und vergisst alle Sorgen. »Dance like nobody’s watching« – denn die Regeln des Verhaltens und Zusammenseins werden jeden Abend aufs Neue definiert von der großen Gemeinschaft, die die Liebe zur Musik und zur Bewegung erzeugt.

Alles friedlich also, heile Welt? Die Anonymität im Club hat auch ihre Kehrseiten: Befreit vom Druck, sich »korrekt« zu verhalten, gibt sich mancher dem Rausch hin, um ganz aus sich heraus zu kommen. Plötzlich ist der Club in der Hand von Einzelgängern, die eine neue Stufe von Freiheit entdeckt zu haben scheinen. Die Gemeinschaft reagiert mit dem einzigen Mittel, das sie hat: Sie erklärt kurzerhand diesen extremen Individualismus zum neuen Ziel, die Gruppe zieht nach. Was zunächst erstrebenswerte Einzigartigkeit war, wird unversehens zum »Massen- Mainstream«. Das gilt nicht nur für den Rausch, sondern auch für die Mode, die sehr klar definiert, wer dazu gehört und wer nicht. So manche Aggression und extrovertierte Persönlichkeit stellen sich rasch als Fassade für tiefe Unsicherheit und Einsamkeit heraus.

Mittendrin ist auch Cherubino – und zwar mitten in der Suche nach seiner persönlichen Freiheit, auf der Suche nach Antworten auf die Fragen, wo man hingehört, wie viel Freiheit funktioniert und wie viel Verantwortung man selbst tragen will und kann – für sich selbst und andere. Auf wen kann man zählen? Wessen Regeln will man akzeptieren; wie weit geht man, um dazu zu gehören? Ist gelegentlich sogar ein Absturz in den Rausch nötig, um die tieferen Wahrheiten zu erkennen? Was auch immer im Club Figaro passiert, es wird die Nacht eines Lebens, die man auf keinen Fall verpassen sollte.

Gemeinsam mit jugendlichen Darstellern, Musikern und Tänzern aus Hannover und Umgebung macht das Ensemble der Jungen Oper aus Pierre Augustin Caron de Beaumarchais’ Der tolle Tag oder Die Hochzeit des Figaro im wahrsten Sinne eine »tolle«, eine verrückte Nacht. Als »Sturmvogel der Revolution« bezeichnete Napoleon diese Komödie später, die die herrschenden Verhältnisse auf den Kopf stellte, indem Diener über ihre Herren triumphierten, die Frauen über die Männer und die Jugend über das Alter. Den Soundtrack im Club Figaro liefern originale und bearbeitete Klänge aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper Die Hochzeit des Figaro. Dabei begegnen Cherubino auch die übrigen Figuren aus Mozarts erster Zusammenarbeit mit seinem kongenialen Librettisten Lorenzo Da Ponte, die ein Beispiel dafür geben, wie schwer es sein kann, inmitten der Party des Lebens, auf der Suche nach Liebe und Freiheit, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Junge Oper tanzt den Amadeus Neue Presse, 23.10.17
mehr

TERMINE & KARTEN

Termine

19.11.17So 19:30Karten
24.11.17Fr 19:30Karten
03.12.17So 19:30Karten
12.12.17Di 19:30Karten
19.12.17Di 19:30Karten
26.01.18Fr 19:30Karten
12.02.18Mo 19:30Karten

VIDEO

Video

Leitungsteam

Leitungsteam

Musikalische Leitung
Daniel Klein
Originalkompositionen, Arrangements & Bandcoaching
Ludger Nowak
Inszenierung
Friederike Karig
Bühne
Anja-Katharina Lütgens
Kostüme
Dennis Ennen
Licht
Uwe Wegner
Dramaturgie
Christopher Baumann

Besetzung

Besetzung

Baron
Gihoon Kim
Rosina
Ula Drescher
Susanna
Ylva Stenberg
Figaro
Yannick Spanier
Cherubino
Marlene Gaßner
Basilio
Hyun-Joong Kim
Resident DJ PRUSH K
Philip Paruschke
Projektgruppe
Jugendliche aus Hannover
Band
Jeremias
Orchester
Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Theaterpädagogische Angebote

Theaterpädagogische Angebote

Produktion empfohlen ab Klasse 8

 

Ein Formular für die Kartenbestellung für Schulklassen unter kasse@staatstheater-hannover.de oder Fax (0511) 9999 1999 finden Sie hier.

 

Musiktheaterpädagogische Angebote für Lehrer erhalten Sie unter maike.foelling@staatstheater-hannover.de oder Telefon (0511) 9999 1082.