don't think twice !

Choreographien von David Blázquez, Yaron Shamir und Georg Reischl

Uraufführung der Choreographien am 14. Januar 2017

Premiere | anschl. »don´t think twice ! - Go Party!« im Laves-Foyer | Sa 14.01.17 | 19:30 | Opernhaus

Abonnement: Premieren-Abo

»Into the Flash« von Yaron Shamir: Ballettensemble – © Gert Weigelt»Zeitsprünge« von Georg Reischl: Giada Zanotti, Giovanni Visone – © Gert Weigelt»Zeitsprünge« von Georg Reischl: Orazio Di Bella, Eleanor Freeman – © Gert Weigelt»Zeitsprünge« von Georg Reischl: Giovanni Visone, Tommy Rous – © Gert Weigelt»Zeitsprünge« von Georg Reischl: Michèle Stéphanie Seydoux – © Gert Weigelt»Zeitsprünge« von Georg Reischl: Giovanni Visone – © Gert Weigelt»450m²« von David Blázquez: Cássia Lopes – © Gert Weigelt»450m²« von David Blázquez: Michèle Stéphanie Seydoux, Patrick Michael Doe – © Gert Weigelt»450m²« von David Blázquez: Lauren Anne Murray, Conal Francis-Martin, Ensemble – © Gert Weigelt»450m²« von David Blázquez: Aleksandra Liashenko, Giada Zanotti – © Gert Weigelt»450m²« von David Blázquez: Giovanni Visone, Ensemble – © Gert Weigelt»Into the Flash« von Yaron Shamir: Ballettensemble – © Gert Weigelt»Into the Flash« von Yaron Shamir: Lilit Hakobyan, Ensemble – © Gert Weigelt»Into the Flash« von Yaron Shamir: Giada Zanotti, Ensemble – © Gert Weigelt»Into the Flash« von Yaron Shamir: Michèle Stéphanie Seydoux, Orazio Di Bella, Ensemble – © Gert Weigelt

»Don’t think twice, it’s all right«: Bob Dylans bekannter Song spricht nicht allein von Trennung, sondern macht deren Ambivalenz hörbar und spürbar. Leitmotivisch steht er für die Aufbruchstimmung der 1960er und -70er Jahre. Jetzt setzen sich drei eigenwillige junge Choreographen mit Don’t think twice auseinander. Ihr unterschiedlicher Werdegang und ihr individueller Zugriff repräsentieren die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes.

 

Der Österreicher Georg Reischl absolvierte die Ballettschule der Wiener Staatsoper. Er tanzte im Scapino Ballett Rotterdam, bevor er mit William Forsythe zusammenarbeitete – zunächst im Ballett Frankfurt, dann in The Forsythe Company. Als Choreograph war Reischl viele Jahre mit Scapino fest verbunden, zudem kreierte er für das Ballett Frankfurt. Zu seinen jüngsten Arbeiten zählen Golden Trash für das MichaelDouglas Kollektiv Köln, Verflixte Nahe für das Augsburg Ballett und Frankfurt Diaries für das Staatstheater am Gärtnerplatz München. Seine Lehrtätigkeit an Hochschulen führte Reischl in die Niederlande, die USA, nach Frankreich und Deutschland. Unter dem Arbeitstitel Zeitsprunge erkundet Reischl gemeinsam mit dem Ensemble spielerisch die Kunstform des Songs, des Liedes und der Arie, um deren körperliche Dimension einzufangen. Gesangsstücke und deren Affekte, im tanzenden Körper zum Ausdruck gebracht, können Träume in der Wirklichkeit erwecken.

 

David Blázquez assoziiert mit don’t think twice ! kurze Geschichten, Szenen und Bilder: Menschen mit unterschiedlichem Background treffen unvermittelt in einer Bar zusammen. Besondere Umstände und der spezielle Ort lassen verborgene Ängste und Sorgen, Wahnvorstellungen und Frustrationen aufeinanderprallen. Gelingt es, gemeinsame Lösungen zu finden? Oder werden sie scheitern? In Hannover ist Blázquez nicht nur als Tänzer im Ballett der Staatsoper bekannt, sondern er trat wiederholt auch als Choreograph in Erscheinung: Er nahm hier 2011 am Internationalen Wettbewerb für Choreographen teil, und er kreierte Varh im Künstlerresidenz-Programm Think Big 2015. Sein Stück 24 – 37 entstand in Blázquez’ Heimatland Spanien und wird 2016 für die Eröffnung der Dresdner Tanzwochen wiederaufgenommen. Mit einer Video-Arbeit war er Finalist beim San Francisco Dancefilm Festival.

 

Yaron Shamir war vier Jahre Offizier in der israelischen Armee, bevor seine künstlerische Karriere begann. Heute arbeitet er in Europa und Israel als Tänzer und Choreograph. In Hannover nahm er 2010 am Internationalen Wettbewerb für Choreographen teil. Zuletzt entstanden Urban Wolf im Rahmen des Künstlerresidenz-Programms Think Big in Hannover, Symmetry in Daejeon, Korea, UseYourName in Seoul, Korea und Last Links in Schloss Bröllin in Mecklenburg-Vorpommern. Auch als Workshop-Leiter genießt Shamir internationales Ansehen. don’t think twice ! lässt Yaron Shamir an Initialerfahrungen denken: So wie der Blitz im Moment eine ungeahnte, unkontrollierbare Kraft freisetzt, sucht Shamir in seinem Stück INTO the Flash (Arbeitstitel) die Ausschaltung jeglicher Kontrolle, die Überwindung der Reiz-Reaktionskette. Er will den Blitz treffen, sich aus allem Bekannten hinauskatapultieren lassen in eine ungekannte Wirklichkeit. Nach dem Flash steht das allumfassende Neue.

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde des Opernhauses Hannover e.V.

Termine

12.02.17So 16:00Karten
17.02.17Fr 19:30Karten
19.02.17So 18:30Karten
28.02.17Di 19:30Karten
03.03.17Fr 19:30Karten
09.03.17Do 19:30Karten
18.03.17Sa 19:30Karten
31.03.17Fr 19:30Karten

Video

Pressestimmen

Leitungsteam

Dramaturgie
Brigitte Knöß

Besetzung


Ballett der Staatsoper Hannover

Leitungsteam 450m²

Choreographie
David Blázquez
Bühne
Antonella Mazza
Kostüme
Andrea Meyer

Leitungsteam Into the Flash

Choreographie
Yaron Shamir
Bühne
Antonella Mazza
Kostüme
Andrea Meyer

Leitungsteam Zeitsprünge

Choreographie
Georg Reischl
Bühne
Georg Reischl
Kostüme
Min Li

Theaterpädagogische Angebote

Produktion empfohlen ab Klasse 7

 

Ein Formular für die Kartenbestellung für Schulklassen unter kasse@staatstheater-hannover.de oder Fax (0511) 9999 1999 finden Sie hier.

 

Tanzpädagogische Angebote für Lehrer erhalten Sie unter bettina.stieler@staatstheater-hannover.de oder Telefon (0511) 9999 1062.